Restaurierte Objekte


Folgende Kunstobjekte wurden mit Hilfe der Unterstützung der Mitglieder instandgesetzt und restauriert und stehen wieder der Öffentlichkeit als ein Stück Geschichte Oberösterreichs zur Ansicht zur Verfügung. Es erfüllt uns mit Freude, dass wir dazu einen Beitrag leisten konnten.

Die Kosten der Restaurierungen werden aus den Vereinsbeiträgen der Mitglieder finanziert. Außerdem werden dafür die Einnahmen aus Benefizkonzerten und anderen Spenden verwendet. Auch das Land Oberösterreich, die Gemeinde St. Florian, das Denkmalamt sowie das Stift St. Florian stellen immer wieder beträchtliche Mittel zur Verfügung.

Zur Restaurierung folgender Kunstwerke hat der Verein einen finanziellen Beitrag geleistet oder sie zur Gänze finanziert. Auch die Abwicklung erfolgte in fast allen Fällen durch den Verein.

 

BAROCKE Stiftsansicht

Das erste Restaurierungsobjekt des Vereins war eine große Stiftsansicht – Öl auf Leinwand, 188x263 cm. Dieses Bild wurde 1753 von Johann Georg Tompke gemalt und wies große Schäden, wie zum Beispiel Leinwandrisse und Farbschichtverluste, auf.

Restaurator war Andreas Hofinger, Steinerkirchen.

 

 

JohanNES Nepomuk BEI der Auffahrt zum Speiserberg

Der Verein initiierte die Restaurierung der großen Nepomukstatue in der Nähe des Marktplatzes, die vom berühmten Florianer Barockbildhauer Leonhard Sattler stammt.

Restaurator: Klaus Wedenig, Wien

 

Schlagerhauskapelle

Die aus 1550 stammenden alttestamentarischen Malereien der kleinen Hauskapelle in der Nähe des Stiftes wurden erst 1996 wiederentdeckt bzw. freigelegt und in den letzten Jahren aufgrund einer Initiative von Altpfarrer Rupert Baumgartner umfassend renoviert.

Professor Herbert Friedl gestaltete die Kapelle sehr behutsam und kreativ in einen Meditationsraum um. Professor Friedl schuf dazu eine Radierung mit der hebräischen Bezeichnung „Wunder“ in Bezug zum wichtigen Friedenstaubenmotiv der Kapelle. Ein Buch zur Entstehungsgeschichte und zur Konzeption der Kapelle mit dem Titel „Im Kreuz ist Heil“ zeigt ihre große kunstgeschichtliche Bedeutung.

Sowohl das Buch als auch die Radierung können beim Obmann Rupert Baumgartner 07224 890230 käuflich erworben werden. Der Reinerlös kommt dem Verein zu Gute.

Auch der ORF widmet dem Objekt einen Beitrag.

 

   

Johannes Nepomuk beim Aufgang zum Meierhof

Die Restaurierung dieser von Leonhard Sattler stammenden Statue war auf Grund des hohen Feuchtigkeitsgehalts sehr schwierig. So musste die Nische mit einer zusätzlichen Ziegelmauer hinterkleidet und die Statue in eine Bleiwanne gestellt werden.

Restaurator: Klaus Wedenig

 

Schmerzensmann beim neuen Friedhof

Die Statue musste von Restaurator Johann Reiter, Hargelsberg bereits zweimal saniert werden, da nach der ersten Restaurierung Hornissenschäden auftraten.

   

Jugendstil-Jesuskind

Das im Jugendstil geschaffene Jesukind befindet sich in der Schlagerstrasse am Haus der Familie Landgraf beim Eingang zum alten Friedhof und wurde von Johann Reiter restauriert.

 

Bild Propst Weissenberg im Pfarrhof Ansfelden

Auf Grund eines Ersuchens von Prälat Wilhelm Neuwirth, Pfarrmoderator in Ansfelden, bezahlte der Verein die Hälfte der Kosten der Restaurierung von Andreas Hofinger.

 

Fronleichnamsfahne der Stiftspfarre

Der Verein übernahm auf Grund einer Bitte der Pfarre die Kosten der Restaurierung.

 

Landerlkapelle in Enzing

Der Verein beteiligte sich an den Restaurierungskosten der Moar-Stöffl- Kapelle der Familie Landerl in Enzing.

 

Zunftfahnen

Bei Routinekontrollen der erst vor 10 Jahren erneuerten Fahnen wurde Schimmelbefall entdeckt.

Nach der Restaurierung durch den Verein werden die Fahnen nun unter Stoffbahnen gelagert und nicht mehr zwischen (dem säurehaltigen) Papier.

 

Großes Kreuz im Priesterfriedhof

Das Kreuz im Priesterfriedhof wurde von Hans Reiter restauriert.

   

Viola D' Amore

Bei diesem besonderen Instrument handelt es sich um eine Geige mit 6 Saiten, 12 Wirbeln und 6 Saiten an der Unterseite, die mitschwingen.

Die Restaurierung durch den Verein erfolgte auf ein Ersuchen von Propst Johann Holzinger.

Restaurator: Michael Kirchweger, Wien

 

Großes Kreuz in der Stiftstrasse

Das in Gussstein gefertigte „Zimmerstadlkreuz“ wurde von der Steinmetzfirma Baumgartner in Vöcklabruckgereinigt.

 

Grabstätte Prälat Michael Ziegler + 1823

Der zerbrochene Grabtafel in der Mauer des alten Friedhofs wurde von Klaus Wedenig restauriert.

   

Loibl-Kreuzigungsgruppe in Niederfraunleiten

Der Verein beteiligte sich an den Kosten der Restaurierung der Kreuzigungsgruppe der Familie Bachl in Niederfraunleiten.

   

Marterl der Familie Gerstmayr

In Niederfraunleiten befindet sich eine Granitsäule mit einer vierseitigen Bildtafel.

Der Verein beteiligte sich an der Restaurierung in der Form, dass er eine Bildseite finanzierte.

   

GNADENSTATUE

Die spätgotische Dreifaltigkeitsstatue am neuen Friedhof wurde vom Restaurator Josef Weninger erneuert.

   

Altarbild Heiliger Nikolaus

Der Verein ließ das imposante Altarbild von Bartolomeo Altomonte von Andreas Hofinger restaurieren.

   

PARISER Polyglottbibel aus der Siftsbibliothek

Mit einer großzügigen Einzelspende konnte der Verein die Restaurierung der berühmten zehnbändigen Polyglottbibel (Frankreich, 1629 - 1645) in der Stiftsbibliothek finanzieren. 6 Bände wurden restauriert von Judith Emprechtinger (Innsbruck) und 4 Bände von Maria Emberger und Irmgard Müller (Salzburg).